Forenübersicht » Philosophie & Weltgeschehen

Islam=Terror? /...

Gehe zu Seite:   Zurück   1 , 2

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Unbekannt am 27.02.06 um 11:34 Uhr

Zitat von Siebenschläfer:
meinst du dann muss es auch in jeder Schule islamischen Religionsunterricht geben

man sollte immer noch unterscheiden in Religionsfreiheit, dem Recht jedes einzelnen jede Religion auszuüben, welche als solche anerkannt ist, und der Tradition und Kultur Deutschlands als christliche Nation, die du nach und nach verschwinden lässt, wenn du allen anderen Religionen die selben Möglichkeiten bieten willst, um sie ja nicht zu benachteiligen. Es geht schon lang nicht mehr um das dämliche Kopftuch


Nein ich bin weniger dafür allen, alles zu erlauben. Als wenn schon,dann allen das gleiche zu verbieten!

Unbekannt

Unbekannt Avatar
 
Beiträge: 0

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Sicherheitskurt86 am 27.02.06 um 15:44 Uhr

erklär das mal der CHRISTLICH sozialen/demokratischen union...


declare this an emergency
come on and spread a sense of urgency
and pull us through
and pull us through
and this is the end
this is the end of the world

Sicherheitskurt86
Psycho-Poster
Sicherheitskurt86 Avatar
Anmeldungsdatum: 30.04.04
Beiträge: 10010

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von julia am 28.02.06 um 12:58 Uhr

was?
religionsunterricht völlig verbienten? das geht mir jetzt etwas zu weit... vielleicht urteile ich subjektiv, weil ich - auch wenn ich nicht christlich bin - an gott glaube, aber ich find das die abschaffung von religionsunterricht ein falscher schritt wäre.
gabs an euren schulen echt NUR relgionsunterricht? wir hatten immer förderunterricht in der zeit für kinder, die in nicht-religiösen oder anders-religiösen familien aufgewachsen sind. vorallem auch deshalb, weil die meisten (oder alle) ausländisch waren... und das find ich gut.

julia
Psycho-Poster
julia Avatar
Anmeldungsdatum: 04.03.04
Beiträge: 4543

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Unbekannt am 28.02.06 um 13:02 Uhr

Ja entweder den Releigionsunterricht ganz weg oder ihn etwas neuraler gestalten und sowas wie Aufklärung über die Weltreligionen oder sowas draus machen. Das man einfach ein gutes Allgemeinwissen beommt darüber was in welcher religion geglaubt und praktiziert wird. dann gäbe es vielleicht auch mehr toleranz.
Und in den höhren klassen kann man dann ja so philosophiekrams machen oder halt echt freiwilligen religionsunterricht machen, wenn die kinder/jugendlichen alt genug sind um zu entscheiden ob sie das lernen wollen oder net.

Unbekannt

Unbekannt Avatar
 
Beiträge: 0

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von julia am 28.02.06 um 13:08 Uhr

philosophie gibt es bei uns ab der 5. klasse und in der oberstufe kann mans auch ganz abwählen. außerdem muss man bei uns andere weltreligionen durchnehmen, wie buddhismus und hinduismus. ich hab auch einige kritikpunkte an den religionsunterricht aber im großen und ganzen find ich es sehr hilfreich und wichtig etwas über die christliche religion zu erfahren, weil auf diesen glauben noch so viel in der heutigen welt basiert - und auf keinen fall nur schlechtes!

julia
Psycho-Poster
julia Avatar
Anmeldungsdatum: 04.03.04
Beiträge: 4543

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Knarösto JJ Pöpel am 28.02.06 um 14:06 Uhr

Ich habe weder Reli noch Ethik...

...weil Ethik nicht zusammengegangen ist

Band !

Knarösto JJ Pöpel
Psycho-Poster
Knarösto JJ Pöpel Avatar
Anmeldungsdatum: 22.04.04
Beiträge: 5228

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Siebenschläfer am 28.02.06 um 16:17 Uhr

Reli soll gelassen werden. Und ICH war an einer katholischen Schule, und wir haben trotzdem in der 11. Klasse ISLAM durchgenommen, in der 12. BUDDISMUS
war echt klasse, schade dass die Lehrerin bei uns zusammengeklappt is...

*irrsinnig sinnvoller Spruch* ....

Think Tannenzäpfle!

Siebenschläfer
Psycho-Poster
Siebenschläfer Avatar
Anmeldungsdatum: 31.05.04
Beiträge: 2797

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von Unbekannt am 07.09.06 um 12:28 Uhr

Ich hab jetzt vor ein paar Tagen wieder in der Zeitung gelesen, dass (sorry ich weiß nemmer genau wie diese orga hieß ) halt irgendwie der "Bund" (so nenne ichs mal) der islamischen/muslimischen Menschen in Hessen zum Thema Terror befragt wurde und da wohl die Stimmen nicht vollzählig waren. Gleichzeitig hatte dieser "bund" beantragt an hessischen Schulen auch Religionsunterricht für moslems machen zu dürfen. Das wurde dann schließlich abgelehnt. Inwiefern da genaue in zusammenhang besteht weiß ich nicht. Ich muss nur echt immer wieder an all die Menschen denken, die überhaupt nichts mit diesen ganzen "Hasspredigten" in den Moschees zu tun haben. Die einfach gläubige Moslems sind und den Terror sicher nicht befürworten würden. Und all diesen Leuten wird seit den letzten Jahren (ich weiß nicht genau wie es davor war)..ständig vorgrworfen sie würden an das falsche glauben, sie würden alle unter einer Decke stecken und Terror gegen den Westen befürworten und unterstützen.

Diese Leute tun mir echt leid. Es ist schlimm wenn Leute so diskriminiert werden.

ok war jetzt eine echt unqualifizierte aussage von mir,aber das is eben so das gefühl das ich hab wenn ich sowas lese..für mich sind nicht gleich alle moslems islamisten..

Unbekannt

Unbekannt Avatar
 
Beiträge: 0

Aw: Islam=Terror? / Kopftuchstreit

Geschrieben von julia am 26.05.09 um 17:53 Uhr

Ich mach mal hier weiter...

Zitat von julia:
Ich les gerade A thousand splendid suns von Khaled Hosseini... ein afghanischer Autor, der auch Drachenläufer/Kite runner geschrieben hat [von dem es eine TOLLE Verfilmung gibt].
(...)
Ich bin mal gespannt, wie es sich entwickelt. Grundsätzlich bin ich in letzter Zeit sehr positiv gegenüber Kopftuchtragen eingestellt (ganz im Gegenteil zum Tragen von Burqas) und ich weiß noch nicht, ob ich es gut finde, dass sich so ein negatives "muslimisches" Frauenbild weiter in den westlichen Köpfen verfestigt und dazu inspiriert, dass Lehrerinnen kein Kopftuch mehr tragen dürfen. Miuh. Wobei ich nicht leugnen möchte, dass... oke... ich lasse es. Große Diskussion.


Zitat von JeyC:

(...)

@Julia
Keine Ahnung. Manchmal kann ich einfach nur meinem Kopf schütteln, wenn selbst bei diesem Wetter die Mädchen mit Kopftuch und langer Hose/langem Oberteil herumlaufen. Wenn man jetzt davon ausgehen könnte, dass sie sich slebst dafür entschieden hätten, aber es erscheint mir doch eher so, als würden sie sich einfach den Erwartungen ihrer Eltern beugen, ohne sich auch nur einen gedanken darum zu machen.
ABER das gilt nicht nur für muslimische frauen. Ich hab ne Kommilitonin, die im evangelischen Kirchenkreis ist und die ist ebenso selbstgefällig und naiv. Manchmal möchte ich ihren Kopf gegen die Wand schlagen und sie zwingen, endlich aufzuwachen. ABER (mein 2.) diese Menschen sind häufig in ihrer Selbstgefälligkeit und mit ihren klaren Regeln sehr zufrieden. Warum sollte ich mich also darüber aufregen? ^^'
(...)


Ich versteh wie du's meinst, aber meine Meinung zu Kopftüchern hat sich durch meinen Aufenthalt in Marokko doch sehr verändert. Leider war es so, dass wir kaum bis gar nicht mit Frauen gesprochen haben und es viel leichter war mit Männern in Kontakt zu treten, als mit Frauen. Warum? Das größte Problem war - so denke ich - tatsächlich die Sprache! Sowieso haben wir viele (auch Männer) getroffen, die keine Schulbildung haben. Die Sprachkenntnisse, die sie haben, haben sie durch den Kontakt mit Touristen gesammelt.. und es ist eben so, dass hauptsächlich Männer im Tourismus tätig sind. Natürlich haben wir aber auch gemerkt, dass Frauen Abends z.B. einfach nicht auf der Straße herumlaufen und dass man sehr selten irgendwo gesehen hat, dass Frauen arbeiten. Dennoch hab ich letztendlich den Eindruck mitgenommen, dass Frauen in Marokko sehr selbstbewusst sind. Draußen sind zwar alle verschleiert und man könnte denken, dass diese Frauen total unterdrückt werden und sich ihres eigenen Körpers vermutlich schämen müssen, aber wenn man dann in einem Hammam (Badehaus) ist, haben diese Frauen mehr Selbstverständlichkeit, Selbstvertrauen und weniger Scham für ihren Körper, als die meisten Westlichen.
Wir haben viele junge Frauen gesehen, die auf Motorrädern herumgefahren sind, die offen im Zug mit Männern geredet und gelacht haben und viele, viele, viele, viele, die auf der Straße in Grüppchen zusammen saßen und geredet haben. Und wir haben viele unglaublich liebevolle und vertraute Pärchen gesehen (wo ich über die Sanftheit der Männer erstaunt war X)) – sehr viel öfter und sehr viel intensiver als in Deutschland.
Ich will überhaupt nicht ausschließen, dass es Fälle gibt, wo viel von den Eltern erzwungen wird und gerade Burqas finde ich wirklich verachtungswürdig (ich werde ein ganz junges Paar mit Kind wohl nicht vergessen.. Mann Mitte 20, Frau komplett vermummt.. sogar mit Handschuhen!), weil dadurch ausschließlich die Identität der Frau auslischt. Aber ich finde es falsch grundsätzlich zu sagen, dass es sich bei allen jüngeren Frauen um Unterdrückung und Zwang handelt, wenn sie ein Kopftuch tragen.
Der Islam ist grundsätzlich eine viel aktivere und gegenwärtigere Religion, als wir uns das vorstellen können, mit unserem kränkelnden Christentum.. Dadurch entsteht leider viel falscher Fanatismus, und Gesetzen in Afghanistan, durch die jede Frau gezwungen ist eine Burqa zu tragen und nicht das Haus verlassen darf. Dass ich das nicht gutheiße, ist hoffentlich klar..
Grundsätzlich gibt es ein viel stärkeres Schema über die Rolle der Frau und die Rolle des Mannes, aber ich find es ziemlich vermessen zu urteilen, ob wir erhabener sind und unsere Rollenmuster aufzwingen dürfen. Ich persönlich könnte nicht in einem muslimischen Land wohnen, weil ich nicht jeden Tag um 10 Uhr zu Hause hocken will und Freundschaften zum andern Geschlecht sehr schätze, aber wenn man anders aufwächst, vielleicht misst man es dann wirklich nicht.
Auch wenn das sicherlich mitspielt, oder sich gegenseitig beeinflusst… ich finde, dass man kein religiöse Kleiderordnung verbieten kann, um kulturelle „Fehlinterpretationen“ du vermeiden. Denn gerade in weniger radikalen Ländern, zu denen ich Marokko zähle, ist das (so empfinde ich es jedenfalls) eine verständliche Konsequenz aus dem (religiösen) Glauben, dass es besser ist keine voreheliche Beziehung einzugehen. Genauso, wie die Männer dort in ihren Trachten herumlaufen, tragen Frauen Kopftücher.
Viele argumentieren ja damit, dass man sich kulturell an das Land, in dem man lebt, anpassen müssen, aber Religion hat nur dann einen Wahrheitsanspruch, wenn die Lehre absolut ist und allgemein gültig. Das ist bei Fehlinterpretationen natürlich total gefährlich, aber andererseits muss man Menschen doch die Freiheit geben, ihre religiösen Traditionen auszuüben (SOLANGE es sich dabei nicht bloß um Kultur handelt!) und ihren Wahrheitsanspruch zu bewahren.
Ich finde es sehr respektlos, wenn über ein Kopftuchverbot geredet wird, weil eine Instanz, die offiziell nichts mit Religion zu tun hat, die Tradition einer Religion in Frage stellt. und wie ich finde, eine vom Inhalt her sehr schöne Tradition.
Naaa jaaaa.

julia
Psycho-Poster
julia Avatar
Anmeldungsdatum: 04.03.04
Beiträge: 4543

Gehe zu Seite:   Zurück   1 , 2

BIZARRE RADIO PRÄSENTIERT